Insekten im Sommer: Vorsorge ist besser als Nachsorge!

  • Adrian 

Wir alle lieben den Sommer! Schöne Ausflüge bei gutem Wetter, abends Grillen auf dem Balkon, den ganzen Tag auf Spielplätzen mit Wasser plantschen… Das alles gehört zum Sommer.
Zum Sommer gehören aber auch: Wespen, Mücken, Bienen und andere stechende Insekten. Die allerdings kann man mit etwas Vorkehrung und den richtigen (Haus-)Mitteln gut in Schach halten. Und wie kann man das Kinderzimmer insektensicher gestalten?

Was Insekten anzieht

So unterschiedlich die Insekten, so unterschiedlich sind die Gründe, warum sie sich von uns manchmal magisch angezogen fühlen.

Wespen zum Beispiel lieben unser Essen. Als – und das ist dir vielleicht neu – ausgesprochene Fleischfresser vertilgt eine Wespe täglich unzählige andere Insekten. Das ist aber auch der Grund, warum sich Wespen auf jedem gut gedeckten Tisch vor allem über das Grillfleisch hermachen.

Die Wespe will nicht uns ärgern. Sie ist auf Nahrungssuche für ihren Nachwuchs.

Ähnlich ist es bei Stechmücken. Auch die brauchen uns, um sich fortzupflanzen. Denn sobald die Mückenliebe geschehen, braucht das Weibchen Proteine, um die Mückeneier bilden zu können. Uns menschliches Blut liefert schnell und unkompliziert genau diese Eiweiße.

Um uns Menschen aufzuspüren, vertraut die Mücke daher vor allem auf ihren Geruchssinn. Licht leitet sie – anders als häufig vermutet – nur selten zu ihrem Ziel.
Der Geruch von Schweiß und Atemluft zieht die Mücke in ihren Bann und damit in unsere Schlafzimmer.

Du solltest daher vor allem versuchen, diese Insekten gar nicht ins Haus zu lassen. Auf Terrasse und Balkon wirst du dich nur schlecht vor Wespen und Mücken schützen können, für die Innenräume gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Fliegenschutzgitter

Die effektivste Möglichkeit, die Zimmer deiner Kinder gegen Insekten zu schützen, ist das Anbringen von Fliegengittern.

Insektenschutzgitter gibt es in ganz verschiedenen Formen und Varianten. Als Rollo oder eingeklebt, mit schwarzem Gitter oder in Weiß, günstig oder teuer
Der Vorteil ist stets, dass sich Fliegengitter maßgeschneidert an Fenster anbringen lassen. So schließen sie dann vollständig nach außen ab, sodass du auch im Sommer die Fenster im Kinderzimmer geöffnet lassen kannst.

Hochfrequenz- und Verdampferstecker

In vielen Kinderzimmern hängen alternativ Mückenstecker in der Wand, die entweder hochfrequente Töne ausstrahlen oder chemische oder natürliche Flüssigkeiten verdampfen. Beides soll Mücken aus dem Zimmer vertreiben.

Während die Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern noch nicht abschließend geklärt sind und insbesondere das Verdampfen chemischer Mittel im Verdacht steht Atemwegsreizungen auszulösen, kann ich aus einer Erfahrung sagen: Meistens bringen Mückenstecker eh nichts.

Dann lieber…

Richtiges Lüften

Richtiges Lüften des Kinderzimmers bewahrt im Winter nicht nur vor Schimmelbildung, sondern sorgt im Sommer auch für insektenfreie Zimmer. Es gilt: Einmal kräftig und dann zu.

Am besten lüftest du morgens nach dem Aufstehen und am frühen Aben vor dem Abendessen einmal „auf Stoß“. Also für 10 Minuten die Fenster weit auf und dann auch wieder schließen. So werden die Mücken von fehlenden Gerüchen gar nicht erst angezogen, das Zimmer ist kühl, aber es gibt keinen Zug.

Wenn du bzw. deine Kinder auf die kühlende Frische der Nacht nicht verzichten wollen, bleibt dann wohl nur ein Fliegengitter.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.